Rumänienhilfe-Stauden

 


Aktuelles


Ich danke all unseren Helfern, den Unterstützern, den Sponsoren für ihre Mithilfe, bei der Durchführung des Transportes 2022. Besonderen Dank an Franz für die Einsatzleitung.

Die Lage in Rumänien ist mit den Flüchtlingen aus der Ukraine nicht einfacher geworden.


LG Martin




Liebe Rumänienfreunde,


Rumänienhilfe Stauden

Am 23. April ist wieder „Rumänien-Sammeltag“ – Hilfsgüter kommen heuer auch Ukraine-Flüchtlingen zugute – Geldspenden für Diesel werden benötigt
Von Walter Kleber
Stauden/Langenneufnach | Wenn Ende April der Hilfskonvoi der Rumänienhilfe Stauden wieder in Richtung Balkan startet, dann haben die Helfer dieses Mal auch Hilfsgüter für die Menschen mit dabei, die nach dem russischen Überfall auf die Ukraine ins Nachbarland Rumänien geflohen sind. Vorsitzender Martin Böck: „Auch wenn die Not in manchen Gegenden Rumäniens nach wie vor groß ist: noch größer ist das Leid der Frauen und Kinder, die – nur mit wenigen Habseligkeiten und den Kleidern am Leib – Hals über Kopf vor Putins Panzern und Flugzeugen fliehen mussten!“ Über die Frauenvereinigung in Iasi und die Caritas in Satu Mare werden deshalb Hilfsgüter aus den Stauden an die ukrainischen Flüchtlinge verteilt, die im rumänischen Grenzgebiet Zuflucht gefunden haben.
In den Stauden sind die Vorbereitungen für den Hilfstransport bereits angelaufen. Am Samstag, 23. April besteht von 9.30 bis 11.30 Uhr wieder Gelegenheit, gut erhaltene Sammelgüter abzugeben. Die Sammelstelle wird erneut auf dem Betriebsgelände der Firma Topstar im Langenneufnacher Gewerbegebiet „Im Hohenlicht“ eingerichtet. Die Zufahrt erfolgt über den Kreisverkehr am nördlichen Ortseingang.
Die Helfer um ihren unermüdlichen Vorsitzenden Martin Böck rechnen – auch und gerade angesichts des Ukraine-Krieges – auch heuer wieder mit einem regelrechten Ansturm auf die Sammelstelle. Gefragt sind in erster Linie gut erhaltene Kleidung, Bettwäsche, Haushaltswaren, Kinderwagen, Rollstühle, Fahrräder und Spielsachen. Nicht angenommen werden Möbel, Federbetten, Matratzen und Unterwäsche. In den Auffanglagern der Flüchtenden aus der Ukraine werden vor allem Nahrungs- und Hygienemittel, sowie Babynahrung benötigt. Zusätzlich zu den Sachspenden bitten die Verantwortlichen der Rumänienhilfe Stauden um Geldspenden für die Reisekasse. Martin Böck: „Die rapide steigenden Preise für Benzin und Diesel stellen uns heuer vor eine zusätzliche Herausforderung!“
Auf zwei voll beladenen Sattelzügen, die von zwei Versorgungsfahrzeugen begleitet werden, gehen die Hilfsgüter dann voraussichtlich am Freitag, 29. April von Langenneufnach aus auf die 1800 Kilometer lange Reise über die Karpaten. Die Fahrt geht über Wien, Budapest, Satu Mare und Bistrita nach Rumänien. Das Team unter der Leitung von Franz Weimeier umfasst in diesem Jahr wieder zwölf Helferinnen und Helfer, die an den Zielorten die Verteilung der Hilfsgüter koordinieren. Hauptziel des Hilfstransportes ist ein weiteres Mal die Universitätsstadt Iasi im rumänisch-moldawischen Grenzgebiet, mit über 300000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes. Regelmäßige Anlaufstellen sind hier eine Behinderteneinrichtung und ein Kinderheim, die von der Rumänienhilfe Stauden schon seit vielen Jahren unterstützt werden. Eine weitere Station des Stauden-Hilfstransportes ist traditionell die Frauenvereinigung von Iasi, die seit über zwei Jahrzehnten rund hundert besonders bedürftige Familien betreut. Seit Ausbruch des Ukraine-Krieges versorgt die Vereinigung auch Geflüchtete aus dem Nachbarland. Auch die Caritas in Satu Mare im Grenzgebiet Ungarn-Rumänien-Ukraine kümmert sich in einem von ihr in Windeseile eingerichteten Auffanglager um geflüchtete Menschen aus der Ukraine. Für die Versorgung der Kriegsflüchtlinge wird besonders Kindernahrung benötigt. Martin Böck geht davon aus, dass die Rumänienhilfe Stauden ihr Engagement auf dem Balkan in Zukunft auf die über die Grenze geflüchteten Familien aus der Ukraine erweitern wird: „Allein auf sich gestellt, sind die Organisationen in Rumänien mit dieser Herkulesaufgabe überfordert.“ Am 6. Mai werden die Helfer wieder zurück in den Stauden erwartet. (wkl)


Wir weißen ausdrücklich darauf hin, das wir keinen Müll sammeln.

Leider kommt es immer wieder vor, daß manche meinen sie können hier kaputte nicht brauchbare Sachen abgeben. Diese gehören in den Müll.

Natürlich benötigen wir auch Spenden zur Finanzierung. ein Transport kostet ca 5000-6000 Euro



  VOR 9:30 KÖNNEN KEINE SPENDEN ANGENOMMEN WERDEN !!!!!









LG Böck Martin







https://www.augsburg.tv/mediathek/111695/



https://www.augsburg.tv/mediathek/111695 - Land & Leute - Rumänienhilfe Stauden und Burgkirche Oberwittelsbach



Filmberichte zur Fahrt 2020


















Geschichte


 

Im Winter 1989/90 kurz nach dem Umsturtz in Rumänien, machten sich die Helfer des BRK Augsburg- Land auf den Weg ins das Ostblockland.Unter Ihnen war damals als erster Helfer aus den Stauden Anton Böck.Als man im Frühjahr 1990 Helfer suchte waren die Brüder Peter und Martin Böck unterwegs ins Abentheuer Rumänien.Fortan war die Hilfe aus den Stauden jedes Jahr ein Pflichtprogram um die Not dort zu lindern.Bis zu Jahre 1996 wurden zusammen viele Ziele in Rumänien angefahren und versorgt.Im Jahre 1996 erfolge eine Trennung in die Gebiete Alba Julia (Schwester Maria Hauser) und den Bereich Iasi. Die Größe der Transporte machte es nicht mehr möglich.Seit dieser zeit haben wir folgenden Einrichtungen in unserer Versorgung
1 Frauenvereingung Iasi
2 Behinderteneinrichtung bei Iasi
3 Kindergarten Iasi
4 Frauenklinik Iasi
5 Behinderteneinrichtun Pastraveni
6 Pfarrei Hetiur bis 2015
7 Hilfe für Zigeunerkinder Ocna Mures
Wir führen seit 2002 in Eigenregie Transport 1 mal im Jahr durch, diese werden durch den Verein organisiert und finanziert durch Spenden.

 



Anrufen
Email